top of page

Gewinnen oder nur dabei sein?


“We choose to go to the moon!”, verkündete John F. Kennedy am 12. September 1962. Kurz zuvor hatten die Russen mit Juri Gagarin den ersten Menschen ins All geschossen und Kennedy suchte fieberhaft nach einer Möglichkeit, die Russen zu überholen.


Mit dem Mond setzte er ein hoch ambitioniertes Ziel, von dem niemand eine Ahnung hatte, wie man das erreichen könnte. Juri Gagarin hatte die Erde in 100 Kilometer Entfernung und 108 Minuten umrundet. Aber zum Mond zu fliegen bedeutete 1 Woche im All zu verbringen und knapp 800.000 Kilometer zurückzulegen.


Kennedy hätte auch einfach mehr Menschen ins All schicken und sie länger dort lassen können. Aber damit wären die Amerikaner trotzdem nur Zweiter gewesen - sie wären am Ende doch nur dabei gewesen.

Was heißt „gewinnen“ in Ihrem Unternehmen?

Reicht es, jedes Jahr die branchenüblichen „ambitionierten“ paar Prozentpunkte mehr Umsatz und Ertrag zu schaffen? Verlassen Sie sich auf allseits bekannte und beliebte Ansätze, Methoden und Tools? Feiern Sie am Jahresende Ergebnisse, die sich in Wahrheit nicht groß von denen Ihrer Mitbewerber abheben, als "außergewöhnliche Erfolge"?



Je ambitionierter Ihre Ziele sind, desto höher/besser werden Ihre Ergebnisse sein, auch wenn sie diese vielleicht nicht zu 100% erreichen sollten.


Oder im Umkehrschluss: Je niedriger Ihre Zielsetzung, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Sie außergewöhnliche Ergebnisse erzielen.

„If you want to get something you never had, you have to do things you never did.” (Thomas Jefferson)

Reflektieren Sie die Vision Ihres Unternehmens und welche Geschäftsziele Sie erreichen möchten. Denken Sie groß und lösen Sie sich von dem, was in Ihrer Branche anscheinend möglich und nicht möglich ist. Und nutzen Sie das OKR-Framework, um Ihre größten Ziele und die Hindernisse, die Sie auf dem Weg dorthin bewältigen müssen, ins Zentrum Ihres unternehmerischen Handelns zu stellen.

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page